Waldspaziergang mit Stommel Haus: Schön war's!

Veröffentlicht am 19. Oktober 2017
Wer sich für ein Ökohaus aus Holz interessiert, lernt auch bei einem Waldspaziergang gerne etwas dazu: Oberförster Dr. Nils Redde nahm nach der Werksbesichtigung unsere Interessenten unter seine fachlichen Fittiche und führte sie auf einen lehrreichen Waldspaziergang.
Nachhaltige Forstwirtschaft
Nachhaltig bauen und nachhaltige Forstwirtschaft
Eiche 400 Jahre - nachhaltig
Begeisterte Zuhörer beim Waldspaziergang

Nils Redde ist als Oberförster für einen großen Forstbetrieb verantwortlich, der in der 19. Generation als Familienbetrieb bewirtschaftet wird. Letzten Samstag lud er unsere Haus-Interessentinnen und Interessenten nach der Werksbesichtigung dazu ein, sich mit ihm die Beine zu vertreten und dabei Wissen rund um den heimischen Mischwald zu erwerben. Schon die vorangegangene Werksbesichtigung brachte viel Input zur Fertigung moderner Holzhäuser, jetzt erfuhr unsere Besuchergruppe bei strahlendem Herbstwetter, was nachhaltige Forstwirtschaft ausmacht.

Dass die behutsame Forstwirtschaft, die wir heute betreiben und die die nächsten Genrationen im Blick hat, auch in unseren Breiten nicht immer selbstverständlich war, erfuhren die Spaziergänger bei einem Überblick über die Geschichte des deutschen Waldes. Perioden von Raubbau, Holzarmut und Wiederaufforstung kamen ebenso vor wie in jüngeren Jahrzehnten die Effekte des Waldsterbens. Anhand von Beispielen am Wegesrand erläuterte unser Oberförster die Wachstumsphasen – von der „Kinderstube“ bis zur „Ernte“ – der unterschiedlichen heimischen Baumarten: Buchen, Lärchen, Fichten und Tannen; ein Highlight war die 400jährige Eiche.

Eine unvergessliche „Erlebnisreise“ mit unseren Interessenten für ökologisches Bauen, für das wir uns herzlich bei Nils Redde bedanken!